Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Fakultät Maschinenbau | KIT

Hybride Verbunde

Hybride Werkstoffsysteme entstehen durch die gezielte Kombination verschiedenartiger Werkstoffe. Dadurch lassen sich Eigenschaftsprofile einstellen, die mit Monomateriallösungen nicht realisierbar wären. Für leichte, hochfeste und hochsteife komplex geformte Strukturbauteile, welche in der Automobilindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrt Verwendung finden, bieten hybride Werkstoffsysteme ein herausragendes Potential hinsichtlich mechanischen und dynamischen Eigenschaften.

Ein tiefgehendes Grundlagenverständnis hinsichtlich des Zusammenwirkens der einzelnen Komponenten des hybriden Werkstoffsystems ist für eine effizientere Auslegung zukünftiger Strukturen von großer Bedeutung. Hier setzten die Projekte Hybride Werkstoffsysteme und HyCEML an, welche diese wissenschaftliche Lücke gezielt schließen und das Verständnis für hybride Werkstoffsysteme und deren Wirkmechanismen erhöhen sollen.

Ziel ist es, unter Berücksichtigung der Randbedingungen die Wirkmechanismen, welche zur Änderung der Eigenschaftsprofile führen, systematisch aufzuarbeiten, zu bewerten und mit Hilfe geeigneten Methoden zu beschreiben. So kann das Potential jedes einzelnen Werkstoffes bestmöglich genutzt und somit in einer optimalen Strukturauslegung umgesetzt werden.


[1] Hummelberger, D.; Kärger, L., Henning, F.: Evaluation of different hybrid material systems and systematic analysis of their physical mechanisms in terms of fatigue, Materials Science Forum Vols. 825-826 pp 473-481, 2015.

[2] Hummelberger, D.; Kärger, L.; Weidenmann, K. A.; Staeves, J.; Henning, F.: Evaluation of the physical mechanisms of adhesively bonded metal-based hybrid material systems under tensile loading. Materials & Design, 2017.  In Press:  https://doi.org/10.1016/j.matdes.2017.07.001

[3] Liebig, W.; Sessner, V.; Weidenmann, K.; Kärger, L.: Investigation of the damping behaviour of hy-brid CFRP-elastomer-metal laminates. ICCS20, Paris, 2017.