Institut für Fahrzeugsystemtechnik

Erweiterte FDR-Vorapplikation durch bessere virtuelle Abbildung unterschiedlicher winterlicher Reifen/Fahrbahn-Kontaktzustände

winterreifen

In diesem aktuellen Forschungsprojekt werden Winterreifen bezüglich ihres Verhaltens auf winterlichen Schnee- und Eisfahrbahnen untersucht. Aus den durch Prüfstands- und Gesamtfahrzeugversuche erzeugten Daten werden Reifenmodelle für die Simulation entwickelt, die eine Vorapplikation von Fahrdynamikregelsystemen ermöglichen sollen. Der Fokus liegt dabei auf der Modellierung der Kontaktbedingungen zwischen Reifen und Fahrbahn sowie der daraus abgeleiteten Parametrierung von Fahrdynamikregelsystemen.

Regelparameter der Fahrdynamikregelsysteme werden ergänzend zum Fahrversuch z.T. mittels virtueller Methoden vorappliziert. Die virtuell abgebildeten Reifeneigenschaften haben erheblichen Einfluss auf die Regelparametersets. Die Fahrversuchserfahrung zeigt, dass die Kontaktzustände auf Niedrigreibwert erheblich schwanken können. Die Rückwirkungen dieser schwankenden Kontaktzustände auf die Regelparametersets müssen in der Abstimmung der Regesysteme berücksichtigt werden, um ausreichende Fahrzeugstabilität für den Kundenbetrieb in allen relevanten Fahrsituationen zu erzielen. Diese Variationsbreite der Reifen-/Fahrbahnkontaktzustände wird heute in der virtuellen Welt nur stark eingeschränkt abgebildet. Ziel des vorliegenden Forschungsprojektes ist daher, realitätsnahe DSC-Winter-/Nässesimulation auf Basis erweiterter Reifenmodelle, die unterschiedliche Fahrbahn-/Reifenkontaktzustände abbilden, zu ermöglichen.

Mit dieser realitätsnahen Winter-Nässesimulation soll zukünftig eine verbesserte Vorapplikation von Fahrdynamikregelsystemen möglich sein.