Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Fakultät Maschinenbau | KIT

Project Workshop: Automotive Engineering

Project Workshop: Automotive Engineering
Typ: Workshop Links:
Lehrstuhl: Fakultät für Maschinenbau
Semester: Winter- und Sommersemester
Ort:

Campus Ost, Geb. 70.04, Raum 220

Zeit:

einmal wöchentlich, nach Rücksprache

Dozent: Dr.-Ing. Martin Gießler
SWS: 3
LVNr.: 2115817

Student der Ingenieurwissenschaften ? - Wir suchen DICH!

Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden interdisziplinäre Aufgaben bearbeitet, daher richtet sich diese an alle Studierenden der Ingenieurwissenschaften, egal ob Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Informatik.
Projektplanung im Team
Projektplanung im Team
Arbeitsablauf planen (Bsp. VDI 2221)
Arbeitsablauf planen (Bsp. VDI 2221)
Morphologischer Kasten: Mögliche Konzepte zur Systemgestaltung identifizieren
Morphologischer Kasten: Mögliche Konzepte zur Systemgestaltung identifizieren
Bewertungsmatrix: Konzepte bewerten
Bewertungsmatrix: Konzepte bewerten
3D Visualisierung des ausgestalteten Konzepts (Bsp. Reifenfertigung)
3D Visualisierung des ausgestalteten Konzepts (Bsp. Reifenfertigung)
Präsentation der Ergebnisse beim Auftragggeber
Präsentation der Ergebnisse beim Auftragggeber

Die Themen im WS19-20

- "New Wheel/Tire Technology and their impact to Manufacturing" (Kooperation mit Continental Reifen Deutschland GmbH)

- "Entwicklung neuartiger Konzepte für die Urbane Mobilität für Morgen“ (Schaeffler AG)

Der Workshop

Diese Lehrveranstaltung im Charakter eines Workshops bietet Studierenden die Möglichkeit, den Entwicklungsprozess und die Arbeitsweise in Industrieunternehmen kennen zu lernen und das im Studium erworbene Wissen praktisch anzuwenden.

Im Rahmen des Workshops werden Studierende in Teamarbeit ein geschäftsrelevantes Thema aus der Industrie bearbeiten. Hierzu wird ein studentisches Team gebildet, das organisatorisch an vergleichbare Teams in Industrieunternehmen angelehnt ist. Zunächst wird in einem eintägigen Workshop das Projekt systematisch strukturiert (Start-Up).

Anschließend werden in wöchentlichen Treffen die aktuellen Aufgaben erarbeitet und verteilt, sowie die gewonnenen Ergebnisse im Team diskutiert. Die im Workshop erarbeiteten Ergebnisse werden dem Industriepartner in Milestone-Meetings in der Mitte und am Ende des Semesters präsentiert. Eine Unterstützung bzw. Beratung des Teams wird sowohl durch Mitarbeiter des Instituts als auch durch Mitarbeiter des Industriepartners sichergestellt.

 

Deine Motivation

  • Arbeit in einem Projektteam an einer realen, geschäftsrelevanten Aufgabe,
  • Projektbearbeitung unter realitätsnahen Bedingungen,
  • typische Arbeitsweisen Ihres späteren Berufslebens kennenlernen,
  • Erfahrungen in den Bereichen Projektmanagement und Teamarbeit sammeln,
  • Kontakte knüpfen für spätere Praktika / Diplomarbeit / Berufseinstieg.

Lernziele

  • Entwicklungsprozess & Arbeitsweise eines Industrieunternehmens kennenlernen,
  • das im Studium erworbenen Wissens in der Praxis anwenden,
  • Komplexe Zusammenhänge analysieren und beurteilen,
  • Industrierelevanten Aufgabe selbstständig bearbeiten,
  • Geeignete Entwicklungsmethoden anwenden &
  • Lösungsansätze zur (Weiter-)Entwicklung von Produkten und Verfahren ausarbeiten.

Studienleistung

  • max. 6 Teilnehmer pro Team (Auswahlverfahren)
  • für Maschinenbau-Studenten Anrechnung als
    • Wahlfach mit 3 SWS (6 ECTS) oder
    • auf Antrag als Wahlpflichtfach mit 3 SWS (6 ECTS) oder 
    • Ergänzungsfach im Schwerpunkt
    • gilt als "Erfolgskontrollen anderer Art als notenrelevanter Teil der Modulprüfung des Moduls „Fahrzeugtechnik“
  • für Studierende des Wirtschaftsingenieurwesens Anrechnung als
    • seminarwertige Leistung
    • Teilprüfung im Modul Fahrzeugtechnik, Fahrzeugeigenschaften oder Fahrzeugentwicklung (3 SWS - 4,5 ECTS)

Typische Teilaufgaben eines jeden Projektes

  • Planung des Projektablaufs,
  • Recherche zum Stand des Wissens und der Technik,
  • Anwendung von Methoden der Produktentwicklung (VDI 2221, SPALTEN, ...) z.B.
    • Konkretisierung der Anforderungen,
    • Kreativmethoden für Konzeptfindung (635 Methode, Galeriemethode, ...),
    • Erstellung von Bewertungsmatrizen incl. Ermittlung der Gewichtung (z.B. mittels paarweisem Vergleich),
    • Sensitivitätsanalysen,
    • Morphologischer Kasten, ...
  • analytische Beschreibung von Belastungen, Beanspruchungen, Wirkketten,
  • Visualisierung des ausgestalteten Konzeptes,
  • Dokumentation in Powerpoint

 

Neugierig geworden? - Dann bewirb Dich bis Mitte September 2019!

Der nächste Workshop findet im Wintersemester 2019 statt. Dabei werden wieder industrielle Fragestellungen in zwei bis drei Teams mit bis zu 6 Studenten bearbeitet.

Bewerbe Dich durch Zusendung Deiner Bewerbungsunterlagen:

  • kurzes Anschreiben
    • Name, Studienrichtung, Semesterzahl, Telefonnummer, E-Mail
    • Hervorhebung der Vorkenntnisse,
    • Stärken u. im Workshop zu stärkenden Fähig- und Fertigkeiten,
  • Notenauszug mit Angabe Bachelornote u. Bacherlorthema,
  • Praktikanachweise (optional, kann auch im Anschreiben angegeben werden)
  • Lebenslauf nicht notwendig!

an martin.giessler at kit.edu (Unterlagen passwort geschützt versenden, pw = PrjWs). Deine Unterlagen kannst Du uns selbstverständlich auch in nicht digitaler Form zur Verfügung stellen.

Vorläufiger Ablauf:

Phase
Termin
Infoveranstaltung
22.07.2019, 13-14 Uhr
Tulla-Hörsaal
Folien der Veranstaltung auf Anfrage erhältlich (martin.giessler at kit.edu)
Bewerbungsphase
23.07.2019 - 25.09.2019
Auswahl Teilnehmer 26.09.2019 - 30.09.2019
Start-Up
 
 
zum Beginn der Vorlesungszeit (KW41-43, 2019)
in Abstimmung (Team Conti in Hannover) /
in Abstimmung (Team Schaeffler in Karlsruhe)
Workshop zur Projektplanung
Projektfreigabe (Approval)
Phase I
Konzeption
Zwischenmilestone
in Abstimmung
Phase II
Detailierung des Konzeptes
Abschlussmilestone
zum Ende der Vorlesungzeit (KW06, 2020)
Hinweise: 
  • Für die Lösung der industriellen Fragestellungen werden fachliche insb. technische und wirtschaftliche Vorkenntnisse benötigt. Aus diesem Grund werden i.d.R. Studenten aus dem Hauptstudium bzw. Masterstudiengang bei der Teamzusammenstellung vorrangig berücksichtigt.
  • Für eine optimale Zusammenarbeit im Team müssen geeignete Teammitglieder sich fliessend in deutscher oder englischer Sprache verständigen können.

 

 

 


Abgeschlossene Workshops

SS17 - Team Conti
SS17 : Team Conti - Konzeption einer Software für Reifenschäden
Team_WS16-17
Team Continental mit Betreuern (WS16-17)
Team Continental SS14
Team Continental (SS14): Abschluss vor dem F&E Gebäude
Team Schaeffler
Team Schaeffler (SS14) nach der Abschlusspräsentation
Team Schaeffler
Team Schaeffler (WS13-14): Zum Projektabschluss eine Wanderung
Team Conti
Team Continental (WS13-14): nach der Abschlusspräsentation
Team Schaeffler SS14
Team Schaeffler (SS14): Nach dem Abschlussmilestone

SS19:
Konzeption eines Aufbaus zum Messen der Reifenbeanspruchungen auf unebenen Fahrbahnen in einem Reifenprüfstand

WS18-19:
"CASE - Connected, Shared, Autonomous, Electric" - Tire Innovations

SS18:
Konzeption einer Messeinrichtung zur Messung der Reifentemperatur auf nasser Fahrbahn

WS17-18:
Ausarbeitung eines Konzeptes für eine leicht transportierbare Prüfeinheit zur genauen Vermessung von Schäden auf der Reifenoberfläche.

SS17:
(1) Bewertung der Signifikanz von Einflussgrößen auf die Emissionen bei RDE-Fahrten
(2) Konzeption einer Software zur automatisierten Bewertung von Schäden an der Reifenoberfläche mittels Laser-Scan

WS16-17:
Entwicklung von Konzepten zur Bewertung von Reifenschäden

SS16:
Entwicklung eines Prüfverfahrens zur reproduzierbaren Bewertung der Reifenkraftübertragung auf Schneematsch am Innentrommelprüfstand

WS15-16:
Belastungsanalyse Reifen für Minenfahrzeuge zur Eigenschafts- und Funktionssicherung im Produktentwicklungsprozeß

SS15:
Konzepte zur Abriebentfernung bei Reifenmessungen;
Konzept für eine Vorderradaufhängung für ein Demonstratorfahrzeug;
Simulationsmodell für Demonstratorfahrzeug

SS14:
Entwicklung einer Prüfmethode zur Eigenschaftsabsicherung bei „Bordsteinprellern“
SS14 + WS14-15:
Konzeption & Entwicklung eines Miniaturfahrzeugs

SS13:
Simulationsmodell zur Analyse des Verhaltens von Hybridfahrzeugen
SS13 bis WS 13-14:
Einfluss des Heizprozesses auf die Winterperformance von Reifen

WS12-13:
Konzeption eines Prüfaufbaus für ein Reifenpannenset

SS12:
Konzepte zur Verbesserung der Schnittfestigkeit bei Nfz-Reifen

WS11-12:
Konzeption einer Reifenfertigung

SS11:
Konzeption einer Prüfeinrichtung zur Messung des Körperschall vom Reifen

WS10-11:
Planung von Montageplätzen eines Prüfgeländes

SS10:
Analyse des Fahrbahnverschleißes durch Spike-Reifen

WS09-10:
Konzeption für eine Prüfeinrichtung zur Analyse von Reifenprofilschäden

WS07 bis SS09:
Einfluss Fahrbahnoberfläche auf Abrieb

WS06-07:
Konzeption eines Prüfstands zur Untersuchung der Gummireibung