Institut für Fahrzeugsystemtechnik

Projektierung und Entwicklung ölhydraulischer Antriebssysteme

  • Typ: Block-Vorlesung (BV)
  • Semester: WS 18/19
  • Zeit:

    19.10.2018
    09:45 - 17:15 Uhr
    Campus Ost, Geb. 70.04, Raum 220

    23.11.2018
    09:45 - 17:15 Uhr
    Campus Ost, Geb. 70.04, Raum 219

    14.12.2018

    09:45 - 17:15 Uhr
    Campus Ost, Geb. 70.04, Raum 219

    18.01.2019

    09:45 - 17:15 Uhr
    Campus Ost, Geb. 70.04, Raum 219

    08.02.2019
    09:45 - 17:15 Uhr
    Campus Ost, Geb. 70.04, Raum 219



  • Dozent: Dr.-Ing. Gerhard Geerling
    Simon Becker M.Sc.
  • SWS: 2
  • LVNr.: 2113072
  • Prüfung: Prüfungstermine werden in der Vorlesung bekanntgegeben 
  • Hinweis:

    Für diese Vorlesung ist keine vorherige Anmeldung nötig!

    Diese Vorlesung ist in folgenden Schwerpunkten (SP) als Ergänzungsfach wählbar:
    SP 2: Antriebssysteme
    SP 10: Entwicklung und Konstruktion
    SP 12: Kraftfahrzeugtechnik
    SP 24: Kraft- und Arbeitsmaschinen
    SP 34: Mobile Arbeitsmaschinen
    SP 39: Produktionstechnik
    SP 51: Entwicklung innovativer Geräte

BemerkungenOrt und Zeit siehe Institutshomepage Voraussetzungen

Kenntnisse in der Fluidtechnik

Lehrinhalt

In der am Teilinstitut Mobile Arbeitsmaschinen (Mobima) angebotenen Blockveranstaltung werden die Grundlagen der Projektierung und der Entwicklung mobiler und stationärer hydrostatischer Systeme vermittelt. Der Dozent kommt aus einem marktführenden Unternehmen der fluidtechnischen Antriebs- und Steuerungstechnik und gibt vertiefte Einblicke in den Projektierungs- und Entwicklungsprozess hydrostatischer Systeme an Hand praktischer Beispiele. Die Inhalte der Vorlesung sind:

  • Marketing, Planung, Projektierung
  • Kreislaufarten Öl-Hydrostatik
  • Wärmehaushalt, Hydrospeicher
  • Filtration, Geräuschminderung
  • Auslegungsübungen + Praxislabor
Arbeitsbelastung
  • Präsenzzeit: 19 Stunden
  • Selbststudium: 90 Stunden
Ziel

Die Studierenden sind in der Lage, hydraulische Systeme zu verstehen und selbständig zu entwickeln und wenden ihr Wissen in einem simulierten Entwicklungsprojekt mit realen Hydraulikkomponenten im Rahmen einer Laborübung an.

Prüfung

mündlich