Institut für Fahrzeugsystemtechnik - Institutsteil Leichtbautechnologie

Fahrzeugleichtbau - Strategien, Konzepte, Werkstoffe

  • Typ: Vorlesung (V)
  • Lehrstuhl: Fakultät für Maschinenbau
  • Semester: WS
  • Ort:

    Geb. 10.81, HS 93 - aufgrund der aktuellen Lage online

  • Zeit:

    12:00 - 13:30 wöchentlich
    10.81 Engesser-Hörsaal (HS93)
    10.81 Bauingenieure, Altes Bauingenieurgebäude

  • Dozent:

    Prof. Dr.-Ing. Frank Henning

  • SWS: 2
  • LVNr.: 2113102
Voraussetzungen

keine

Empfehlungen:

keine

Literaturhinweise

[1] E. Moeller, Handbuch Konstruktionswerkstoffe : Auswahl, Eigenschaften, Anwendung. München: Hanser, 2008.

[2] H.-J. Bargel, et al., Werkstoffkunde, 10., bearb. Aufl. ed. Berlin: Springer, 2008.

[3] C. Kammer, Aluminium-Taschenbuch : Grundlagen und Werkstoffe, 16. Aufl. ed. Düsseldorf: Aluminium-Verl., 2002.

[4] K. U. Kainer, "Magnesium - Eigenschaften, Anwendungen, Potentiale ", Weinheim [u.a.], 2000, pp. VIII, 320 S.

[5] A. Beck and H. Altwicker, Magnesium und seine Legierungen, 2. Aufl., Nachdr. d. Ausg. 1939 ed. Berlin: Springer, 2001.

[6] M. Peters, Titan und Titanlegierungen, [3., völlig neu bearb. Aufl.] ed. Weinheim [u.a.]: Wiley-VCH, 2002.

[7] H. Domininghaus and P. Elsner, Kunststoffe : Eigenschaften und Anwendungen; 240 Tab, 7., neu bearb. u. erw. Aufl. ed. Berlin: Springer, 2008.

Lehrinhalt

Leichtbaustrategien
Stoffleichtbau
Formleichtbau
Konzeptleichtbau
Multi-Material-Design

Ingenieurstechnische Bauweisen
Differentialbauweise
Integralbauweise
Sandwichbauweise
Modulbauweise
Bionik

Karosseriebauweisen
Schalenbauweise
SpaceFrame
Gitterrohrrahmen
Monocoque

Metallische Leichtbauwerkstoffe
Hoch- und Höchstfeste Stähle
Aluminiumlegierungen
Magnesiumlegierungen
Titanlegierungen

Arbeitsbelastung

Präsenzzeit: 21h, Selbststudium: 79h

Ziel

Die Studenten sind in der Lage das Thema Leichtbau als Umsetzung einer Entwicklungsstrategie zu begreifen, die darauf ausgerichtet ist, die geforderte Funktion durch ein System minimaler Masse über die Produktlebenszeit hinweg zu realisieren. Die Studierenden verstehen, dass insbesondere im Kontext zunehmender Hybridisierungsbestrebungen der Leichtbau ein komplexes Optimierungsproblem mit vielschichtigen Randbedingungen aus unterschiedlichen Bereichen darstellt. Sie verstehen dass zur Lösung dieses Optimierungsproblems die Kompetenzen aus den Bereichen Methoden, Werkstoffe und Produktion gebündelt und verknüpft werden müssen.

Sie können nachvollziehen, dass dies besonders bei anisotropen Werkstoffen, deren Eigenschaften maßgeblich vom Fertigungsprozess beeinflusst werden, für die industrielle Nutzung essentiell ist.
Die Studenten kennen die gängigen Leichtbaustrategien, Ingenieurstechnische Leichtbauweisen sowie die gängige Karosseriebauweisen. Sie lernen die im Fahrzeugleichtbau verwendeten metallischen Leichtbauwerkstoffe kennen und können die Zusammenhänge aus verwendetem Werkstoff zur anzuwendenden Karosseriebauweise bilden.

Prüfung

mündlich

Dauer: 20 - 30 Minuten

Hilfsmittel: keine