Institut für Fahrzeugsystemtechnik

Optimierung und Erweiterung eines Hardware-in-the-Loop Prüfstandes für Fahrerassistenzsysteme zur Absicherung zukünftiger kamera- und radarbasierten Nutzfahrzeugfunktonen im Labor

Themenbeschreibung

In heutigen Nutzfahrzeugen kommen zunehmend Fahrerassistenzsysteme (FAS) zum Einsatz.
Beispiele hierfür sind Notbrems-, Abstandsregel-, Abbiege- und Spurhalteassistenten. Gemeinsames
Merkmal dieser Systeme ist, dass sie mittels Kamera- und Radarsensoren Informationen aus
der unmittelbaren Umgebung des Fahrzeugs aufnehmen und verarbeiten, um den Fahrer zu unterstützen.
Für den Test von den Fahrerassistenzfunktionen wird eine realitätsnahe Simulationsumgebung
eingesetzt, um ein reproduzierbares Testen im Labor in frühen Entwicklungsphasen
zu ermöglichen. Zwecks der Serienabsicherung von den zahlreichen Fahrerassistenzsystemen
wird die Hardware-in-the-Loop (HiL) Testtechnologie in Kombination mit 3D realitätsnaher Grafikumgebung
in Echtzeit verwendet.

 

 

Aufgabenstellung:

In dieser Abschlussarbeit ist ein Konzept für die Integration von neuen Kamera- und Radarmodellen
zu erstellen und umzusetzen. Weiterhin ist die bestehende Fahrdynamiksimulation mit Auflieger-
und Anhängermodellen zu erweitern, um neue FAS-Funktionen in der optimierten Simulationsumgebung
validieren zu können. Um die Echtzeitfähigkeit am Prüfstand sicherzustellen ist der
Zeitbedarf von der Aktualisierung der Umgebungsdaten bis hin zu deren Bereitstellung auf dem
Fahrzeugbus zu evaluieren und zu optimieren. Abschließend ist das Zusammenwirken der neuen
Komponenten- und Fahrdynamikmodellen am Gesamtprüfstand zu validieren.

 

 

Voraussetzungen:

• Studium der Fachrichtung Elektrotechnik, Maschinenbau oder Mechatronik
• Grundkenntnisse über mechatronische Systeme im Kfz.
• Grundkenntnisse in der Programmierung(MATLAB/Simulink, C/C++)
• Linux Grundkenntnisse
• Grundkenntnisse zur Simulationstechnik

 

 

Weitere Bemerkungen:

• Diese Abschlussarbeit wird in Kooperation mit der Daimler AG durchgeführt.