Home | Impressum | Sitemap | Fakultät Maschinenbau | KIT

 FAST-Logo

Institut für Fahrzeugsystemtechnik

Teilinstitut Mobile Arbeitsmaschinen

Rintheimer Querallee 2
Gebäude 70.04
76131 Karlsruhe

Tel: +49 721 608-48601
Fax: +49 721 608-48609

 

Sprechstundenzeiten
Sekretariat

Montag - Donnerstag
10:30 Uhr - 12:00 Uhr

Aktivitäten 2011

Offizielle Vorstellung des Akustik - Allrad - Rollenprüfstandes

Bild_Synek
Herr Peter-Michael Synek
Bild_Kienzle
Herr Frank Daiber
Bild_Synek_Dreher
Herr Synek und Herr Thorsten Dreher
Bild_Gruppenfoto_Rollenpruefstand
Gruppenfoto vor dem Allrad-Akustikrollenprüfstand

Am Dienstag, dem 5. Juli 2011, haben der Förderverein MOBIMA e.V. und der Stiftungslehrstuhl für Mobile Arbeitsmaschinen Mobima am KIT Redakteure und Fachjournalisten zur offiziellen Vorstellung des  neuen Akustik - Allrad - Rollenprüfstandes nach Karlsruhe eingeladen. Unter der Moderation von Herrn Peter-Michael Synek, VDMA e.V. und Geschäftsführer des Fördervereins MOBIMA e.V., wurde der neue Akustik - Allrad - Rollenprüfstand erstmalig den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats des Fördervereins und der Fachpresse vorgestellt.
 Herr Prof. Marcus Geimer, Leiter des Lehrstuhls für Mobile Arbeitsmaschinen, stellte die Forschungs- und Erprobungsmöglichkeiten des  Gesamtfahrzeugprüfstandes für mobile Arbeitsmaschinen und Nutzfahrzeuge vor.
 Im Mittelpunkt der Ansprache von Herrn Dr. Heribert Reiter, Leiter der Entwicklung und Geschäftsführer bei AGCO Fendt und Vorsitzender des Fördervereins MOBIMA e.V., stand die Historie und die heutige Bedeutung des Stiftungslehrstuhls für die Industrie und die Forschung. Herr Dr. Reiter betonte, dass nicht zuletzt auch die Aussicht auf diesen Rollenprüfstand ein wichtiges Entscheidungskriterium der Stifterfirmen für Karlsruhe als Standort des Stiftungslehrstuhls war.
 Als sich während der Projektierung des Prüfstandes herausstellte, dass für das Testen und Prüfen mobiler Arbeitsmaschinen einige Auslegungskriterien erweitert werden müssten, hat der Förderverein beschlossen, zusätzliche finanzielle Mittel für die Erweiterung bereitzustellen. Realisiert wurden eine Erhöhung der maximalen Radlast von 9t auf 14t, Steigerung der Achsabstände von 5,20m auf 8,00m, Erweiterung der Spurbreiten von 3,25m auf 3,55m, die Beschaffung eines Fahrerbedienterminals sowie die Integration einer Reifenkühlung.
 Abschließend unterstrich Herr Christian H. Kienzle, Geschäftsführer der ARGO-HYTOS GmbH und Vorsitzender der Vorstands des Fachverbands Fluidtechnik im VDMA e.V., die Spitzenstellung mobiler Arbeitsmaschinen „Made in Germany“. Im Namen des Vorstandes des Fachverbandes Fluidtechnik im VDMA gratulierte Herr Kienzle dem Stiftungslehrstuhl zu diesem Prüfstand, der nachhaltig zur Stärkung der technologischen Spitzenstellung Deutschlands beitragen wird.
 Nach einer Vorstellung der Leistungsmerkmale durch Herrn Frank Daiber vom Prüfstandshersteller MAHA-AIP, hat Herr Synek den "Startschuss" für die erste Prüffahrt mit dem größten derzeit erhältlichen Liebherr Radlader auf dem Rollenprüfstand gegeben. Herr Thorsten Dreher, akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl und Projektleiter bei der Einrichtung des Allrad-Akustikrollenprüfstandes, demonstrierte den Gästen mit einem kurzen, aber eindrucksvollen Prüfzyklus als Fahrer des Radladers, Typ Liebherr L586, die Betriebsbereitschaft und die Leistungsmöglichkeiten des neuen Akustik - Allrad - Rollenprüfstandes.  
 Mit einem abschließenden Gruppenfoto mit allen anwesenden Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats des Fördervereins MOBIMA e.V. vor dem Radlader auf dem Rollenprüfstand endete die offizielle Vorstellung des Akustik - Allrad - Rollenprüfstandes.

...zu den Prüfeinrichtungen

nach oben


Baumaschinenpraktikum

Titelbild_Baumaschinenpraktikum
Bild_Bagger
Ausheben mit dem Bagger
Bild_Unimog
Unimogfahrt

In diesem Jahr wurde das Baumaschinenpraktikum bereits zum fünften Mal gemeinsam vom Institut für Technologie und Management im Baubetrieb (TMB) und dem Lehrstuhl für Mobile Arbeitsmaschinen (Mobima) auf dem TMB Freigelände bei Hochstetten ausgerichtet. Am 4. und am 11. Juli 2011 konnten jeweils 20 Studierende des Bauingenieurwesens und des Maschinenbaus bei strahlendem Sonnenschein verschiedene Baumaschinen unter Anleitung der Institutsmitarbeiter selbst fahren und ausgiebig ausprobieren. Hierfür standen zwei Radlader, ein Skidsteerlader (Bobcat), ein Hydraulikbagger, ein Fahrzeugmobilkran und zwei Unimogs zur Verfügung. Die strahlenden Gesichter der Teilnehmer ließen keinen Zweifel am Erfolg des Ereignisses aufkommen so dass es auch im kommenden Jahr eine Fortsetzung der beliebten Gemeinschaftsveranstaltung von TMB und Mobima geben wird. Bei den Mitarbeitern des TMB möchten wir uns ganz herzlich für Organisation und die hervorragende Verpflegung bedanken!

nach oben


Tag der offenen Tür

Titelbild Tag der offenen Tuer
Bild_Demonstrator
Demonstrator
Bild_Demonstrator
Demonstrator
Bild_Halle
Blick in die neue Halle
Bild_Halle
Blick in die neue Halle
Bild_Unimog
Unimog mit Arbeitsausrüstung
Bild_Rollenpruefstand
Radlader auf dem Rollenprüfstand
Am 2. Juli 2011 fand am Campus Ost des KIT der Tag der offenen Tür statt. Hierzu wurden Interessierten die aktuellen Projekte und Forschungsbereiche rund um das Thema Mobilität präsentiert. Auch das Institut für Fahrzeugsystemtechnik mit seinen vier Lehrstühlen nutzte die Gelegenheit, neben aktuellen Projekten die neue Versuchshalle und den neuen Akustikrollenprüfstand zu präsentieren.
Dem Publikum wurden zahlreiche Projektstände, Demonstratoren und diverse Fahrzeuge präsentiert. So konnten neben spektakulären Prototypen auch interessante Fahrzeuge aus der Land- und Bauwirtschaft, dem Nutzfahrzeug- und PKW-Bereich präsentiert werden. Alternative Antriebskonzepte wie Erdgas-, Hybrid- und Brennstoffzellenantriebe wurden ebenso vorgestellt wie spektakuläre Arbeitsausrüstungen für Unimog und Co. Die Besucher hatten die Möglichkeit, Demonstratoren selbst zu bedienen und so die Funktionsweise der dargestellten Geräte selbst zu erleben. Ein besonderes Highlight war der Akustikrollenprüfstand, auf dem ein großer Radlader im Rahmen von Vorführungen in Aktion bestaunt werden konnte.
Insgesamt besuchten rund 25.000 Besucher bei sonnigem Wetter den Campus Ost.
 

nach oben


Exkursion 2011 – Zu Besuch bei Bauer, Hawe, ZF und HSM

Gruppenfoto vor dem Harvester
Gruppenfoto vor Bauer Tiefbau
Bauer Tiefbau
Gruppenfoto vor Hawe Hydraulik
Hawe Hydraulik
Gruppenfoto in Passau
Stadtführung durch Passau

 

Im Rahmen der diesjährigen Exkursionswoche verbrachten insgesamt 30 Studenten und Mitarbeiter des Lehrstuhls für Mobile Arbeitsmaschinen vier Tage in München und Passau. Auf dem Programm standen Besuche bei den Unternehmen Bauer Tiefbau (Schrobenhausen), Hawe Hydraulik (München), ZF (Passau) und auf dem Rückweg bei der Hohenloher Spezial-Maschinenbau GmbH (Neu-Kupfer). Von den Unternehmen wurden wir überaus freundlich empfangen und konnten uns neben abwechslungsreichen Werksführungen über die Unternehmensstrukturen, Möglichkeiten für Praktika, Abschlussarbeiten und den Berufseinstieg bestens informieren. Stellvertretend für die tolle Betreuung sei hier Herrn Prof. Dr. Sebastian Bauer (Bauer), Herrn Michael Knobloch (Hawe), Herrn Dr. Karl Grad (ZF) und Herrn Felix Prinz zu Hohenlohe-Waldenburg (HSM) sowie dem WVMA für die finanzielle Unterstützung der Exkursion gedankt. Bestens war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Ob in der werkseigenen Kantine, im Biergarten der Klosterbrauerei Reutberg, einer bayrischen Brotzeit im Hotel „Am Jesuitenschlößl, Passau“ oder einem Mittagessen unter freiem Himmel, war für jeden Geschmack etwas dabei.

 

Neben den interessanten Einblicken in die besuchten Firmen werden uns sicherlich auch die Live-Vorführung verschiedener Traktoren und eines Harvesters, sowie eine außergewöhnliche Stadtführung durch Passau in Erinnerung bleiben.

nach oben

 


3. Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Prof Geimer begrüßt die Gäste
Gemütliches Beisammensein
Abendveranstaltung
Ein Blick über die Abendveranstaltung
Abendveranstaltung
Die Teilnehmer
Ein Blick über die Teilnehmer der Tagung
Kaffeepause
Kaffeepause

 

Als im Jahre 2007 die Fachtagung „Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen“ gestartet wurde, wurde insbesondere über Konzepte und mögliche Varianten von hybriden Antrieben diskutiert. Bereits damals standen sowohl hydraulische als auch elektrische Konzepte im Fokus der Präsentationen.

Auf der 2. Fachtagung im Jahre 2009 standen die prototypische Umsetzung der Konzepte und der Nutzen für den Anwender im Vordergrund. Es wurden sowohl Prognosen zu Kraftstoffeinsparungen gegeben, als auch verschiedene Leistungsbilanzen gezogen. Zu letzteren gehörte auch die Betrachtung von Kühlkonzepten elektrischer Speicher.

Die rasante Entwicklung von ersten Konzepten über Prototypen zu Maschinen im Praxiseinsatz macht deutlich, wie engagiert das Thema in Industrie und Forschung verfolgt wird. Von daher standen auf der am 17. Februar 2011 stattgefundenen 3. Fachtagung Praxiserfahrungen mit Hybridantrieben im Vordergrund.

Aufgrund der Vielzahl der eingereichten Fachbeiträge auf hohem fachlichen Niveau hat sich der Fachbeirat dazu entschieden, die Tagung erstmalig zweizügig zu gestalten. Aus diesem Grund konnte die Fachtagung auch nicht mehr am Karlsruher Institut für Technologie KIT stattfinden und ist in das Kongresszentrum Karlsruhe umgezogen. Mit über 300 Teilnehmern hat die Tagung jedoch weiterhin ihren Charakter als Diskussionsforum und Austauschplattform beibehalten.

Auch diesmal fand am Vorabend der Tagung ein Get-together in den neuen sich im Bau befinden-den Versuchshallen des Instituts für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) statt.

Die Schwerpunktthemen der Fachtagung waren unter anderem Praxiserfahrungen mit hybridgetriebenen Maschinen, deren Modellierung und Simulation sowie Fortschritte bei Hybridkomponenten und Speichertechnologien.

Die vorgestellten Beiträge zeigten insgesamt die Bedeutung des Themas Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen in Industrie und Wissenschaft. Es werden hierdurch neue Impulse für die Entwicklung erwartet, die sowohl einen Nutzen für die Umwelt in Form eines reduzierten CO2-Ausstoßes besitzen, als auch einen Mehrwert für die Industrie in Form einer gesteigerten Produktivität und einer verbesserten Wirtschaftlichkeit besitzen. Auf die angekündigte Fortführung der Tagungsreihe im Jahre 2013 darf man gespannt sein.

nach oben