Home | Impressum | Sitemap | Fakultät Maschinenbau | KIT

 FAST-Logo

Institut für Fahrzeugsystemtechnik

Teilinstitut Fahrzeugtechnik

Rintheimer Querallee 2
Gebäude 70.04
76131 Karlsruhe

Tel. +49 721 608-42372
Fax  +49 721 608-44146

 

Sprechstundenzeiten Sekretariat:

Montags und Freitags:    09:30 - 11:30 Uhr

Mittwochs Campus Süd:  09:30 - 11:30 Uhr

 

Aktuelles 2017

Promotion Ulrico Peckelsen M. Sc.

Das Teilinstitut Fahrzeugtechnik gratuliert Ulrico Peckelsen M. Sc. zu seiner bestandenen Promotionsprüfung.

 

 

„e²-Lenk: Lenkkraft im Antriebsstrang“ bei Hannover Messe

 

Das im Rahmen des Verbundforschungsprojekts „Energieoptimale, intelligente Lenkkraftunterstützung für elektrische Fahrzeuge (e²-Lenk)“ aufgebaute Demonstratorfahrzeug „ELF++“ ist vom 24. – 28. April 2017 bei der Hannover Messe „Research & Technology“ in Halle 2 „Research & Technology“ am Stand B16 zu sehen.

Dort erklären wir Ihnen gerne unser neuartiges Konzept zur energieoptimalen, intelligenten Lenkkraftunterstützung für E-Fahrzeuge. Erfahren Sie auch, wie mit Hilfe eines intelligenten Ansteuerungskonzepts für die Antriebsmomente der einzelnen Räder sowie der passenden Fahrwerksgeometrie die Lenkkraftunterstützung funktionell in den elektrischen Antriebsstrang integriert werden kann. Damit ist ein konventionelles Unterstützungssystem nicht mehr erforderlich und es lassen sich Gewicht, Energie und damit Kosten einsparen, während die Reichweite des Elektrofahrzeugs zunimmt.

Zusätzlich erfahren Sie auf der Leitmesse „Energy“ in Halle 27 am Baden-Württemberg Pavillon (Stand H71) mehr zu unseren Forschungsaktivitäten in der „Profilregion Mobilitätssysteme Karlsruhe“, zum „Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg“ und zum landesweiten Labornetzwerk für Elektromobilität "XiL-BW-e".

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unseren Messeständen und stehen gerne für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.  Weitere Infos erhalten Sie hier.

 

 

ITK Student Award für Teilnehmer des Projektworkshops Automotive Engineering

Mit dem Student Award zeichnete ITK Engineering im März 2017 besonders leistungsstarke Studierende der Fakultät Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe aus. Der Preis beinhaltet ein Treffen mit ITK Mitarbeiter/-innen bei einem gemeinsamen exklusiven Fahrtraining unter Anleitung motorsporterfahrener Instruktoren. Die Studenten Michael Weber und Tobias Weiß erhalten den Student Award für ihre Arbeit im Projektworkshop Automotive Engineering, der gemeinsam vom Institut für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) und dem SHARE am KIT betreut wurde. Die beiden Studenten beschäftigten sich mit der „Entwicklung eines Signalübertragungs- und Sicherheitskonzeptes für Demonstratorfahrzeuge". Die Demonstratorfahrzeuge werden im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „Energieoptimale, intelligente Lenkkraftunterstützung für elektrische Fahrzeuge (e²-Lenk)“ aufgebaut und dienen der Untersuchung neuartiger Fahrwerks- und Lenksystemkonzepte. Wir gratulieren auf diesem Wege noch einmal herzlich allen Preisträgern.

 

 

Ein SimulOscar für Berker Colak

Im Rahmen des Open House 2017 der IPG Automotive GmbH wurden am 28.03.2017 Studierende für Ihre herausragenden Abschlussarbeiten, welche sich dem Einsatz virtueller Entwicklungsmethoden in der Fahrzeugentwicklung befassten, mit dem „SimulOscar“ ausgezeichnet. Dabei erhielt Berker Colak den dritten Preis für seine Masterarbeit „Objektive Bewertung einer Lenkkraftunterstützung mittels radselektiver Antriebe“, welche er im Rahmen des vom Institut für Fahrzeugsystemtechnik und des SHARE am KIT bearbeiteten Verbundprojekts e²-Lenk erstellt hat.

Herzlichen Glückwunsch!


 
Bild: IPG Automotive GmbH

Erfolgreicher Abschluss des Project-Workshops „Concepts for Evaluation of Cut&Chips“

 

Hannover, 01. Februar 2017: Das interdisziplinäre und interkulturelle studentische Team des Project Workshops Automotive Engineering entwickelte im Wintersemester 2016/17 Konzepte zur objektiven Bewertung von Reifenschäden (Cut&Chips) und präsentierte die Ergebnisse Anfang Februar dem Industriepartner Continental Reifen Deutschland GmbH. Nach einer grundsätzlichen Einarbeitung und der ersten Recherche möglicher Technologien zur objektiven Analyse wie Laservermessung oder Thermographie sprachen die Studenten Wissenschaftler des KIT’s und der Hochschule Karlsruhe an, um Ihre Konzepte weiter auszuarbeiten und erste Analyse-Ergebnisse dem Partner präsentieren zu können. Neben den Wissenschaftlern unterstützte die Studenten auch ein Zahnarzt bei der Erstellung detailierter Abdrücke der geschädigten Reifen.

 

Das Studenten-Team (6 Studenten) mit Ihren Betreuern des Industriepartners und des Lehrstuhls.

Laser-Scan eines geschädigten Reifens
(erstellt am
Inst. für Produktionstechnik des KIT)