KITe hyLITE PLUS

  • Ansprechpartner:

    Dr.-Ing. Luise Kärger

  • Förderung:

    Europäische Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
    Land Baden-Württemberg

  • Partner:

    Institut für Produktionstechnik wbk (KIT)
    Institut für Angewandte Materialien – Werkstoffkunde IAM-WK (KIT)
    Institut für Produktentwicklung IPEK (KIT)
    Institut für Fahrzeugsystemtechnik (KIT)

Technologie- und Netzwerkentwicklung für hybride Leichtbaulösungen in der Automobilindustrie

Im Kontext der Forderung nach Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und Minderung der Emissionen, insbesondere von Kohlenstoffdioxid (CO2), ist der Bedarf an neuen leichten Werkstoffen, effizienten Verarbeitungsprozessen und innovativen Konzepten zum Systemleichtbau vor allem in der Fahrzeugindustrie enorm gestiegen. Dadurch motiviert hat der Forschungsschwerpunkt Leichtbau in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen.
Im Rahmen des Projektes KITe hyLITE PLUS stehen deshalb vier verschiedene Technologiekorridore im Bereich der Faserverbundwerkstoffe im Fokus:

  • LFT – Langfaserverstärkte Thermoplaste
  • SMC – Sheet Moulding Compound
  • PUR – Polyurethan Fasersprühen
  • RTM – Innovative Thermoplastische und duromere Resin-Transfer-Moulding Prozesse

Übergreifend über die vier Technologiekorridore wird das Thema Hybridisierung, das heißt die Kombination verschiedener Werkstoffgruppen wie langfaserverstärkter Kunststoffe, Metalle und endlosfaserverstärkter Kunststoffe betrachtet. Jeder Technologiekorridor wird in einem Teilprojekt untersucht. Aufgrund der Bedeutung für eine großserientaugliche Herstellung wird auch das Thema Handhabung textiler Halbzeuge in einem eigenen Teilprojekt behandelt.

Teilprojekt A: LFT-Hybride
Entwicklung von neuen Materialien, effizienten Produktionstechnologien sowie Simulations- und Prüfmethoden im Bereich langfaserverstärkter Thermoplaste in Kombination mit Metallen.

Teilprojekt B: Multi-PUR
Entwicklung von neuen Materialien, effizienten Produktionstechnologien sowie Simulations- und Prüfmethoden im Bereich Polyurethan-Fasersprühen mit der Zielsetzung neuer Multi-Material-Leichtbaustrukturen.

Teilprojekt C: Inno-RTM
Entwicklung von neuen Materialien, effizienten Produktionstechnologien sowie Simulations- und Prüfmethoden im Bereich duromeres Resin-Transfer-Moulding (RTM) zur Steigerung der Produktivität und Bauteilqualität.

Teilprojekt D: In-Situ Comp
Entwicklung von neuen Materialien, effizienten Produktionstechnologien sowie Simulations- und Prüfmethoden zur effizienten Herstellung von thermoplastischen Hochleistungsfaserverbunden auf Basis von in-situ polymerisierenden Polymer-Vorprodukten.

Teilprojekt E: Faserhandling
Entwicklung effizienter und automatisierter Produktionstechnologien für die Handhabung von Fasergebilden (Textilien, Gelegen, Fliessen etc.). Diese Arbeiten sind quervernetzt mit den Vorlaufforschungsprojekten Multi-PUR, Inno-RTM und In-Situ Comp.