MWK + BMW Hybride Werkstoffsysteme

  • Ansprechpartner:

    Dr.-Ing. Luise Kärger

  • Förderung:

    BMW AG
    Land Baden-Württemberg

  • Partner:

    BMW AG

  • Starttermin:

    2014

Systematische Betrachtung und Bewertung der physikalischen Wirkmechanismen hybrider Werkstoffsysteme

Hybride Werkstoffsysteme entstehen durch die gezielte Kombination verschiedenartiger Werkstoffe. Dadurch lassen sich Eigenschaftsprofile einstellen, die mit Monomateriallösungen nicht realisierbar wären. Für leichte, hochfeste und hochsteife komplex geformte Strukturbauteile, welche in der Automobilindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrt Verwendung finden, bieten hybride Werkstoffsysteme ein herausragendes Potential.

Ein tiefgehendes Grundlagenverständnis hinsichtlich des Zusammenwirkens der einzelnen Komponenten des hybriden Werkstoffsystems ist für eine effizientere Auslegung zukünftiger Strukturen von großer Bedeutung. Hier setzt das Projekt Hybride Werkstoffsysteme an, das diese wissenschaftliche Lücke gezielt schließen und das Verständnis für hybride Werkstoffsysteme und deren Wirkmechanismen erhöhen soll.

Ziel ist es, unter Berücksichtigung der Randbedingungen aus der Automobilindustrie die Wirkmechanismen, die zur Änderung der Eigenschaftsprofile führen, systematisch aufzuarbeiten und zu bewerten.

Das übergeordnete langfristige Ziel der Arbeit ist dabei, für gewünschte Eigenschaftsprofile im Umkehrschluss zunächst die notwendigen Wirkmechanismen und anschließend auch optimale hybride Lösungen ableiten zu können.