Institut für Fahrzeugsystem­technik

Kundenorientierte Optimierung des OTA-Updateprozesses vernetzter Kraftfahrzeuge

Bereits heute übersteigen die Softwareumfänge eines modernen Kraftfahrzeugs der Mittelklasse die Größenordnung eines handelsüblichen Computer-Betriebssystems. Diese Entwicklung weckt den Bedarf an verkürzten und dynamischen Intervallen zu Aktualisierung und Wartung der Softwarekomponenten mehr denn je. Diese bedarfsgerechten Updatezyklen können durch die heute üblichen zeit- oder kilometerabhängigen Serviceintervalle nicht mehr zufriedenstellend abgedeckt werden. Abhilfe schaffen Over-the-Air-Updates (OTA-Updates), bei denen das Fahrzeug die benötigten Daten über eine Internetkonnektivität bezieht. Durch die Integration eines solchen Systems in das Kraftfahrzeug wird die Installation kontinuierlicher Softwareupdates ortsunabhängig und situationsgerecht ermöglicht. Gleichzeitig entstehen durch OTA-Updates im Automobilbereich sowohl neue Chancen als auch Herausforderungen bezüglich Fahrzeugverfügbarkeit, Kundeninteraktion, Nutzerakzeptanz und Prozesssicherheit. Ziel ist es sämtliche Herausforderungen zu identifizieren und mittels kundenorientierten Maßnahmen zu bewältigen. Diese Maßnahmen werden wiederum als konkrete Konzeptvorschläge ausgearbeitet. Entsprechende Prämissen werden verfolgt: 

  • Ermittlung des kundenspezifisch optimalen Download- und Installationszeitfensters
  • Minimierung der Installationsdauer durch effiziente Parallelisierung
  • Gewährleistung der Prozesssicherheit durch automatisierte Maßnahmeneinleitung

Folglich steht die kundenorientierte Optimierung des ganzheitlichen OTA-Updateprozesses selbst und nicht die technische Realisierung eines Systems für OTA-Updates im Fokus des Projekts.